Förderung für Digitalisierung

#GoDigital – Jetzt

Zugegeben – die Gastro ist nicht wirklich digital, im Gegenteil – sie lebt vom direkten Kontakt mit den Menschen, dem Genuss, mit allen Sinnen…
Digitalisierung? Nice to have.

Aber Corona hat uns gelehrt, dass unsere Welt von einem Tag auf den anderen aus den Fugen geraten kann, dass eine ganze Branche vor dem Nichts stehen kann, über Monate.

In dieser schweren Zeit konzentrieren sich viele Gastronomen darauf, das Maximum aus ihrem Betrieb herauszuholen – sie bauen um, sie renovieren, sie rüsten auf – vor allem im Bereich Technik. Digitale Speisekarte, Selfordering, Abholung und Lieferung, Kostenreduktion, Küchenorganisation, Serviceoptimierung – das Potenzial ist immens. Aber solch ein “Upgrade” übersteigt oftmals die Mittel der vom Lockdown geplagten Gastronomen – verständlich.

Onlineshop und Küchenorganisation mit staatlicher Unterstützung

Auch wenn sie schleppend anlief und man manchmal auch ein bisschen suchen musste, es gibt sie wirklich, die finanzielle Unterstützung für kleine oder mittelständischen Betriebe, die digitaler werden möchten. 

Deshalb sollten alle Gastronomen jetzt die Chance nutzen, mit den Soforthilfen und Subventionen des Staates digitaler und damit effizienter zu agieren. 

Kein Geld verschwenden ist angesagt!


Mehr über die Förderungen vom deutschen Staat

Überbrückungsgeld III – die Soforthilfe

Wer bekommt das Geld? 

Unternehmen, Soloselbständige, und Freiberufler bis zu einem Jahresumsatz von 750 Millionen Euro im Jahr 2020 sowie gemeinnützige Unternehmen und Organisationen aus allen Branchen.

Wie viel Geld gibt’s?

Wer in Digitalisierung investiert (z.B. Aufbau eines Onlineshops wie AmadeusGo) bekommt einmalig bis zu 20.000 Euro erstattet. Voraussetzung sind Corona-bedingte Umsatzeinbrüche von mind. 30 Prozent in jedem Monat, für den der Fixkostenzuschuss beantragt wird (Vergleich Referenzmonat 2019). 

Genauer gesagt:

  • bis zu 90 % der förderfähigen Fixkosten > 70 Prozent Umsatzeinbruch
  • bis zu 60 % der förderfähigen Fixkosten bei 50 % bis 70 % Umsatzeinbruch
  • bis zu 40 % der förderfähigen Fixkosten bei mind. 30 % Umsatzeinbruch
    (im Vergleich zum Monat 2019).

Deadline ist Juni 2021. 


“Digital Jetzt” – Investitionsförderung des Bundes

Wer bekommt das Geld? 

Seit dem 7. September 2020 bezuschusst der Bund kleine und mittlere Unternehmen mit 3 – 499 Mitarbeitern, damit sie in digitale Technologien investieren können.

Wie viel Geld gibt’s?

3.000 – 100.000 Euro, max. 70 % der Gesamtinvestition für Hard- und Software sowie Weiterbildung. Die monatlich verfügbaren Kontingente werden seit Januar 2021 auf Basis eines Zufallsverfahrens verlost. Die genaue Höhe der Förderung hängt von der Größe des Unternehmens ab. Ab dem 01. Juli 2021 sinkt die Förderquote jeweils um 10 Prozentpunkte. 

Deadline für den Antrag ist Ende 2023.


go-digital

Wer bekommt das Geld? 

Kleine und mittlere Unternehmen, inklusive des Handwerks und der freien Berufe, mit weniger als 100 Mitarbeitern.

Wie viel Geld gibt’s?

Bis zu 16.500 Euro, max. 50 % der Gesamtinvestition, für Beratungsleistungen und Weiterbildung.


ERP-Digitalisierungs- und Innovationskredit

Wer bekommt das Geld? 

Kleine und mittlere Unternehmen inklusive Handwerk, Start-Ups und freie Berufe. Voraussetzung ist ein Finanzierungspartner und Investitionen im Zusammenhang mit Digitalisierungs- und Innovationsvorhaben, speziell Beratungsleistungen, Hard- und Software sowie Weiterbildungen.

Wie viel Geld gibt’s?

Hierbei handelt es sich um einen Kredit der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) von 25.000 – 25 Millionen Euro, 1 % p.a., 70 % Ausfallrisikoübernahme.


Mehr über die Förderungen in den Ländern

Bis auf Schleswig-Holstein haben unsere Bundesländer ebenfalls lukrative Förderprogramme, die wir hier kurz auflisten:

Berlin Berlin Mittelstand 4.0 & Digitalprämie Berlin * Brandenburg * Bayern * Baden-Württemberg * Bremen * Hamburg * Hessen Digi-Zuschuss & Digi Beratung * Mecklenburg-Vorpommern * Niedersachsen * Nordrhein-Westfalen * Rheinland-Pfalz * Saarland * Sachsen * Sachsen-Anhalt * Thüringen

Mehr über die Förderungen von der EU

Horizont 2020

Das Programm umfasst sowohl Beratungsleistungen als auch Zuschüsse von 500.000 bis 2,5 Millionen  Euro.

Quellen: BMWI und _Gemeinsam digital (Keine Garantie auf Vollständigkeit)