Serie: Gastro Onlineshop optimieren – Google Optimierung

So optimieren Sie Ihr digitales Restaurant

Folge 5 – WER: So werden Sie gefunden

Zu Beginn unserer Serie „Gastro Onlineshop Optimierung haben wir uns mit dem Nutzererlebnis im Shop beschäftigt. Jetzt soll es darum gehen, dass die digitalen Gäste überhaupt den Weg in Ihr digitales Restaurant finden.

Da in Deutschland Google mehr oder weniger das Monopol bei Suchmaschinen hat, konzentrieren wir uns in dieser Beschreibung darauf. Die meisten Regeln der Suchmaschinen-Optimierung gelten aber gleichermaßen für alle Suchmaschinen, da allen an einem authentischen Nutzererlebnis gelegen ist.

Welche Möglichkeiten haben Sie nun, um in Google möglichst weit oben und möglichst aussagekräftig dargestellt zu werden?

Google My Business

Profil anlegen / „Anspruch auf Brancheneintrag erheben“

Wenn Ihr Unternehmen schon ein paar Jahre existiert, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass Sie schon irgendjemand als Ort hinterlegt hat. Damit Sie das Profil ordentlich anlegen können, müssen Sie zunächst Anspruch auf den Brancheneintrag erheben.

  • Ortsangabe

Dann geht es an die Ausgestaltung. Mit am wichtigen ist die korrekte Geschäftsadresse, denn sie sorgt dafür, dass Ihr Restaurant in den lokalen Suchergebnissen gelistet wird. Nehmen wir an, Sie führen eine Pizzeria in Bamberg. Früher hätten Sie dafür auch das Keyword „Bamberg“ häufig auf Ihrer Website platzieren müssen, um für „Pizzeria Bamberg“ gefunden zu werden. Doch Google hat dazu gelernt und weiß inzwischen, dass die meisten Nutzer nur etwas mit einem Restaurant in ihrer Nähe anfangen können. Deshalb genügt heute die Kombination aus lokalem Profil in Google My Business und verknüpfter Website mit dem gewünschten Begriff z.B. Pizzeria für eine Listung in den lokalen Suchergebnissen.

  • Bilder & Beschreibungen

Wenn Sie Ihr Google My Business Profil aussagekräftig gestalten, werden die in der Suchmaschinen angezeigten Informationen detaillierter und ansprechender. Hochwertige Bilder Ihres Restaurants sorgen für eine vertrauensvolle Atmosphäre und vermitteln Qualität auch, wenn der Nutzer eigentlich auf der Suche nach einer Online-Bestellmöglichkeit ist. Am besten zeigen Sie nicht nur die Räumlichkeiten, sondern auch Ihr Personal und ein paar zufriedene Gäste – im Idealfall in Kombination.

  • Bestseller

Darüber hinaus gibt es in Google My Business inzwischen recht ausführliche Möglichkeiten, Produkte und Services mit Bildern, Beschreibungen und auf Wunsch auch mit Preisen anzulegen. Je nach Größe und saisonaler Variation Ihrer Speisekarte, empfiehlt es sich natürlich nicht, die ganze Speisekarte zu hinterlegen. Wohl aber Ihre Bestseller oder Prestige-Gerichte. Vielleicht haben Sie ein extravagantes Gericht oder einen spektakulären Drink, den es so nur bei Ihnen gibt. Diese gehören unbedingt auf Ihr Google My Business Profil, um bei den Nutzern einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Passende hochwertige Bilder steigern diesen Effekt noch.

Neuigkeiten veröffentlichen

Über Google My Business haben Sie auch die Möglichkeit, News direkt in den Suchergebnissen anzeigen zu lassen.

  • Neue Gerichte

Eine Möglichkeit sind neue Produkte – in Ihrem Fall Gerichte. Diese „bewirbt“ Google auf Ihrer Profilvorschau in den Suchergebnissen. Zwei bis drei werden direkt angezeigt und zu weiteren kann hingeblättert „gescrollt“ werden.

  • Angebote und Aktionen

Im geöffneten Google My Business Profil sind auch von Ihnen angelegte Angebote und Aktionen prominent sichtbar. Diese Funktion eignet sich besonders für Wochenkarten oder ähnliches.

  • COVID-19 Updates

Nun ein kleiner Geheimtipp: Viele Medien räumen den COVID-19-Informationen von Betrieben besonders hohe Relevanz ein. Im Fall von Google My Business bedeutet das nicht nur, dass diese Info in Ihrem Profil präsenter ist, sondern auch, dass sie weitaus mehr Impressionen erhält – sprich viel häufiger direkt in Google angezeigt wird als normale Neuigkeiten. In unserem Profil konnten wir mehr als Faktor 10 beobachten.

Kunden zu Rezensionen animieren

Bereits im zweiten Teil unserer Blog-Serie „Gastro Onlineshop optimieren“ haben wir über die Relevanz von positiven Bewertungen und anderen Trust-Elementen gesprochen. Rezensionen, die über Google My Business abgegeben werden, sind direkt im Google Suchergebnis sichtbar.

Deshalb sind sie für alle digitalen Gäste, die über die Google-Suche zu Ihnen finden, von besonderer Bedeutung. Sie sollten Ihre Gäste daher von Zeit zu Zeit dazu animieren, Bewertungen abzugeben.

Google Optimierung

Jetzt kommen wir zum anspruchsvolleren Teil, für den Sie vermutlich Unterstützung Ihres Webmasters benötigen.

Keywords – Schlüssel(wort) zum Erfolg

Um die Bedeutung von Schlüsselwörtern zu verstehen, sollten Sie sich immer wieder den Satz „Suchmaschinen sind dumm und blind“ ins Gedächtnis rufen. In diesem Punkt sind bis heute alle Suchmaschinen gleich: Sie können weder zwischen den Zeilen lesen noch Bilder erkennen. Das mag sich mit fortschreitender Technik irgendwann ändern, aber Stand heute müssen Sie alles, was Ihre Nutzer in Google finden sollen, auch in den Text Ihrer Website schreiben.

Ein paar einfache Learnings wie Synonyme kann Google inzwischen interpretieren. Dennoch erfolgt das beste Ranking auf die Begriffe, die direkt im Inhalt „Content“ Ihrer Website zu finden sind.

  • Schritt 1: Analyse – welche Begriffe verwendet die Zielgruppe?

Bleiben wir beim Beispiel eines italienischen Restaurants – welche Suchbegriffe würden Sie erwarten? Vermutlich Pizzeria, italienisches Restaurant und vielleicht noch das Lieblingsgericht z.B. Spaghetti Bolognese oder Lasagne. Um zu überprüfen, ob wir damit richtig liegen, gibt es ein sehr hilfreiches Tool von Google selbst: Google Trends. Dort können Sie Suchvolumina, also die Anzahl von Suchanfragen zu bestimmten Wörtern vergleichen.

Wir vergleichen einmal „Pizzeria“ und „Italiener“ mit folgendem Ergebnis:

Letzte Woche wurde in Deutschland 70-mal nach „Pizzeria“ und nur 16-mal nach „Italiener“ gesucht – Lockdown bedingt ist das Volumen natürlich reduziert.

Als Zweites vergleichen wir mögliche Gerichte: „Pizza“, „Spaghetti“ und „Lasagne“.

Auch hier ist das Ergebnis recht eindeutig: während 70-mal nach „Pizza“ gesucht wurde, schneiden die anderen beiden deutlich schlechter ab und kommen nur auf neun bzw. acht Suchen.

Das Ergebnis dieses kleinen Versuchs ist damit eindeutig. Als italienisches Restaurants sollten Sie neben der Speisekarte auch den Begriffen „Pizzeria“ und „Pizza“ mehr Platz auf Ihrer Website einräumen. Vielleicht erstellen Sie eine gesonderte Seite „Landingpage“ und beschreiben die liebevolle Zubereitung Ihrer Pizzen im Steinofen…

  • Schritt 2: Platzierung – Suchbegriffe einarbeiten

Die verschiedenen Bereiche Ihrer Website haben für Google unterschiedlich hohe Relevanz. Hier versucht sich die Suchmaschine am Nutzerverhalten Ihrer Interessenten zu orientieren. Beim Öffnen einer neuen Seite beginnt der Mensch automatisch diese nach dem Begriff zu screenen, den er in die Maschine eingegeben hatte. Am auffälligsten sind natürlich die Überschriften und andere hervorgehobene Texte sowie der erste Absatz der Seite. Hier sollten der Begriff auf jeden Fall zu finden sein.

Hinzukommen die Elemente der Seite, die speziell für die Suchmaschinen und andere technische Tools wie Vorlese-Bots für mehr Barrierefreiheit, gedacht sind: Seitentitel, Seitenbeschreibung „Meta-Description“, speziell formatierte Überschriften, Aufzählungslisten und Alternativtexte „Alt-Tags“ sowie Dateinamen und Beschreibungstexte der Bilder.

  • Schritt 3: Zusammenhänge – Verlinkungen ergänzen

Ebenfalls von hoher Relevanz sind für Suchmaschinen Querverweise, da sie Ausdruck dessen sind, dass auch andere die Seite für wichtig halten. Auch Verlinkungen innerhalb der eigenen Seite wirken sich positiv aus. Hier sollten Sie wieder darauf achten, dass die identifizierten Schlüsselwörter im verlinkten Text und am besten auch in der Adresse „url“ der Zielseite vorkommen. Das italienische Restaurant könnte also in der Übersicht seiner Speisen von „Pizza“ auf eine Extra-Seite zur „Zubereitung der Steinofen-Pizza“ verweisen. Alle Linktexte sollten dabei möglichst sprechend formuliert sein, sodass auch beim Überfliegen erkennbar ist, wohin der Link führt.

Links zu und von Themenverwandten Seiten „Backlinks“ sieht Google ebenfalls sehr gerne. Hierfür würden sich lokale Vereinigen wie „Bamberg liefert“ anbieten. Hinzu käme natürlich der positive und vielleicht noch wichtigere Effekt, dass auch potenzielle Kunden Sie dort finden können. Halten Sie also ruhig Ausschau nach Gemeinschaften in Ihrer Umgebung, denen Sie sich anschließen können.

Website-Technik

Nun wird’s richtig technisch – außer Sie verwenden ein modernes Website-Tool „Content-Management-System“, also einen Baukasten, der Sie die Seiten administrieren lässt, ohne dass Sie dafür Programmierkenntnisse benötigen. Das Thema hatten wir im viertel Teil unserer Seite „Gastro Onlineshop Optimierung“ bereits kurz angesprochen.

Achten Sie unbedingt darauf, ein Tool zu verwenden, dass regelmäßig Aktualisierungen „Updates“ bietet und führen Sie diese Updates auch aus. In der Regel sind diese so gut vorbereitet, dass sie in wenigen Klicks erledigt sind. Damit sind Sie nicht nur sicherheitstechnisch auf der sicheren Seite, sondern erfüllen mit hoher Wahrscheinlichkeit auch permanent die technischen Anforderungen der Suchmaschinen (die sich ebenfalls häufig selbst updaten).

Zusätzlich sollten Sie folgende technische Elemente mit Ihrem Webmaster vorbereiten:

  • Übersichtskarte „Sitemap“ zur Orientierung für Suchmaschinen erstellen
  • 301 Weiterleitungen verwenden, um kryptische urls in sprechende Adressen zu wandeln
  • kaputte Links „Broken Links“ mit Tools identifizieren und korrigieren
  • Impressumspflicht, Datenschutzverordnung usw. erfüllen

Beachten Sie auch die anderen Teile unserer Serie: